Letztes Feedback

  •     21.09.13 20:32
  •     21.09.13 20:53
  •     21.09.13 20:56
  •     21.09.13 21:14
  •     21.09.13 21:43
  •     21.09.13 21:50

Meta





 

Ein Sommermärchen!??

Zumindest in der allgemeinen Öffentlichkeit waren die Vorzeichen so gut, wie schon lange Zeit nicht mehr. Oder können sich noch viele von euch an die letzte Basketballübertragung im öffentlich rechtlichen Fernsehen erinnern? Nun ich persönlich bin jetzt 27 Jahre alt und für mich war es etwas Neues. Es war also das erste deutsche Fernsehen (ARD) mit an Board und natürlich auch der "unkaputtbare" Frank Buschmann, mit dem Internetportal Spox, war in Slowenien vor Ort. So umfassend wurde wohl selten von einer Basketball-EM berichtet. Aber auch die Printmedien waren voller positiver Meldungen, natürlich auch bedingt durch die NBA-Neulinge Dennis Schröder und Elias Harris, über dieses neue junge Team um Kapitän Heiko Schaffartzik. Zudem es ja auch seit diesem Jahr einen neuen Mann auf dem Trainerstuhl gibt. Frank Menz heißt derjenige, der nun also ein neues Team formen soll mit dem Fernziel Olympische Spiele in Rio 2016. Auch von den DBB Oberen um Ingo Weiss wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass dieses Turnier unter dem Credo des Neuaufbaus steht. Die Mannschaft startete stark mit einem Sieg gegen Frankreich, mit den NBA-Stars Tony Parker und Nicola Batum um nur mal zwei zu nennen. Aber nach diesem überraschenden Erfolg gegen die so hoch gelobte "Equipe Tricolor" geschah etwas, das wohl auch die düstersten Pessimisten nicht erwartet hätten. Es folgten Niederlagen gegen drei Nationen, die laut Headcoach Menz Teams sind "an denen wir uns orientieren müssen"! Aber es hagelte Niederlagen gegen Belgien, Ukraine und Großbritannien - diese waren zwar durchweg knapp, jedoch stand am Ende das ernüchternde Aus nach der Vorrunde. Es folge zum Abschluss ein Sieg gegen Israel und es blieben viele Fragezeichen - warum also wurde diese Chance nicht genutzt?

 

Ich möchte hier nochmals betonen, dass ich in diesem Blog nur meine selektive Meinung wiedergebe. Und dennoch ist diese Frage nicht leicht zu beantworten. Zunächst muss man einmal sagen, dass diese Europameisterschaft, zumindest was die personelle Situation angeht, unter keinen optimalen Vorzeichen stand. Es war ja schon längere Zeit klar, dass Dirk Nowitzki in diesem Sommer nicht zur Verfügung steht, was in Anbetracht seines Nachwuchses auch absolut nachvollziehbar ist. Wie wir ja alle nur zu gut wissen bedeutet eine Abstinenz von Dirk natürlich auch, dass Chris Kaman sich ebenfalls nicht dazu durchringt für die Nationalmannschaft zu spielen. Wie sagt man so schön.......same procedure as.....naja. Es folgte ein längeres hin und her um die beiden wohl hoffnungsvollsten Talente Deutschlands, Dennis Schröder und Elias Harris. Schröder, der gerade an Position 17 von den Atlanta Hawks gedraftet wurde, und Harris, der gerade einen Zweijahresvertrag bei den Los Angeles Lakers unterzeichnet hat, entschieden sich beide dafür die Vorbereitung bei ihren neuen Teams einem Sommer im Nationalteam vorzuziehen. Aus ihrer Sicht sicher verständlich, aber für das deutsche Team natürlich ärgerlich. Dann wäre da noch Tim Ohlbrecht, auch er entschied sich für einen Sommer bei seinem NBA-Team und gegen einen Trip nach Slowenien. Zudem schien auch die Verletzten-liste immer länger zu werden, da wurde es schon schwer alle Namen zusammen zu bekommen. Aber um mal ein paar Namen zu nennen: Daniel Theis, Philip Schwethelm, Philipp Neumann.....usw. Nicht zu vergessen ein Jan Jagla, der sich selbst einmal eine Auszeit gönnen wollte. Das Team war also jung und die Alternativen rar.

 

 Was mich auch schon zum ersten der Punkte führt, der meines Erachtens die Mission Europameisterschaft 2013 schon vor dem Start des Turniers zum Scheitern verurteilte. Seit der Kader des deutschen Teams feststand wurde den Spielern quasi in jedem Interview der Verantwortlichen ein Alibi für Niederlagen auf dem Silbertablett serviert! Wie oft mussten wir die Durchhalteparolen ("Wir sind hier um etwas zu lernen"; "Dieses Turnier ist der Start eines Neuaufbaus"; "Diese EM und die nächste WM sind erst mal nicht so wichtig" bevor überhaupt ein Spiel gespielt war. Natürlich ist diese Mannschaft jung und ja auch zumeist unerfahren. Aber welches Signal gibt man diesem Team denn mit solch einer Aussage? Jeder der mal in einem Wettbewerb stand, das muss nicht mal Leistungssport sein, tritt doch an um diesen so gut wie möglich zu beenden - sprich zu gewinnen. Aber mit solchen Aussagen, wie sie die DBB-Oberen und auch Coach Menz von sich gegeben haben suggeriert man der Truppe doch, dass man ihr zum einen nicht viel zutraut und zum anderen es ja auch nicht so schlimm ist. Ob man so ein erfolgreiches Turnier spielen kann in dem ein Team ja auch reifen und sich bilden soll? Meiner Meinung nach auf keinen Fall.

 

In diesem Zusammenhang möchte ich zu einem weiteren Punkt kommen. Ehrlich gesagt ist das ein Thema das mich zum Teil wirklich wütend gemacht hat, vor allem wenn man den vorherigen Absatz berücksichtigt. Es wurde also gesagt, das Team ist jung und unerfahren, so weit so gut. Aber wie kann es dann sein, dass ein Frank Menz mit einer solchen leblosen Art diese Mannschaft coacht? Ich weiß bzw. habe natürlich auch die Erklärungen gelesen, dass Menz ein ruhiger Typ ist und ich kenne auch seine Begründung, dass er auf die "armen" Jungs nicht noch drauf hauen möchte. Aber entschuldigt bitte, an wem soll sich diese junge Truppe denn bitte orientieren, wenn nicht am Trainer? Wer soll denn den Takt vorgeben? Ich will das jetzt auch gar nicht an der einen Auszeit festmachen, in der Schaffartzik seinen Trainer einfach überstimmt hat (auch wenn das absolut nicht geht!). Aber es war doch im gesamten Turnier nicht eine einzige Ansprache in der Coach Menz die Jungs mal aufgerüttelt, angefeuert oder auch mal an gemeckert hat. Nein, es war ständig das selbe monotone Gerede. Er muss den Weg vorgeben, egal welche Art Charakter er auch haben mag, da muss er dann auch mal über seinen Schatten springen. Ob er das kann? da würde ich mich jetzt lieber enthalten........

 

Was meiner Meinung nach ebenfalls eine große vertane Chance war, ist der Punkt mit der TV-Präsenz. Da überträgt die ARD schon einmal drei deutsche Spiele im Free-TV, sogar mit dem Sieg gegen Frankreich im Rücken und dann kommen drei solche Leistungen. Diese Niederlagen an sich wären ja vielleicht nicht einmal das große Problem. Aber sich dann hinzustellen und landesweit zu sagen, dass das ja egal ist und wir hier eh nur sind um zu lernen, DAS geht gar nicht. Frank Buschmann hat das schon ganz richtig gesagt, wie in aller Welt soll man so was der Öffentlichkeit verkaufen? Zudem man ja wie erwähnt nicht müde wurde zu betonen, das auch die nächste WM eher nebensächlich ist und man nicht unbedingt daran teilnehmen müsse. Glaubt Herr Weiss denn ernsthaft, dass die ARD das nochmal mitmacht? Von anderen Sendern mal ganz zu schweigen. Man hat seit Jahren darum gekämpft, dass die Spiele in diesem Umfang endlich mal im öffentlich rechtlichen Fernsehen zu sehen sind und ganz ehrlich, diese Chance wird auf längere Sicht noch sehr weh tun.

 

Ich möchte am Ende jedes Blogs immer noch positive und negative Punkte hervorheben. Werde das in der folgenden Zeit dann nur noch Register-Ups und Register-Downs nennen.

 

 Register-Ups:

 

Zum Glück gab es aber auch ein paar positive Lichtblicke bei dieser EM. Ganz oben zu nennen ist da natürlich Nils Giffey. Klasse was der Junge vom College spielt und das auch äußerst konstant. Sehr athletisch mit gutem Wurf und für mich die Zukunft auf seiner Position. Auch muss ich sagen, dass Robin Benzing zumindest offensiv gut Verantwortung übernommen hat. Im Großen und Ganzen hat dieses Team viel Potenzial, nur muss man es eben auch herauskitzeln.

 

Register_Downs:

 

 Ich hab es ja im Grunde schon ausgeführt, für mich war es einfach ein überforderter Coach, der meiner Meinung nach keinerlei Autorität ausstrahlt. Dazu auch Personalentscheidung die mir ein absolutes Rätsel sind. Lischka herauszuwerfen, und das sage ich als Ulmer, war ein großer Fehler. Denn sich dann zu wundern, das Benzing ständig in Foulproblemen ist, nur weil er auf der falschen Position spielt zeugt auch nicht gerade von großem Fachwissen. Eines noch am Ende, was ich sehr schade fand ist das absolut der Kampf und die Emotion gefehlt hat, denn das ist es warum wir Basketball so lieben!

21.9.13 19:58

Letzte Einträge: Face-to-Face mit Dane Watts

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen